Allgemein:

Startseite

Chauvi - Lebenshilfe

Der perfekte Tag

Duschkultur

Die Schachtel

Die Frau an sich

Damentoilette

Computer

Die Entscheidung

Blondinenwitze

Der Gärtner

Bier - Hormone

Beziehungspunkte

Berechnung

Bankautomat

Babyname

60 Gründe für Computer

14. März

CIA

Damentisch

Die Vase

werde zur Frau

Ehevertrag

113 Gründe für Bier

Ansprüche

Erkenntnisse

Euro

Handbuch für die Frau

IKEA

IT-Frauen

Kettenbrief

Kino

Kummerkasten

Lösung

Manifest

Mann

Marketing

Megaunternehmen

Mütze

Niemals

Nikolausgedicht

Ölwechsel

Paradies

PC-Anleitung

Pizza?

Poesie

Porsche

Promillegrenze

Prominentensprüche

Punkte-System

Regeln

Scheidungsgründe

Schlafzimmergolf

Schnee

Schöpfung

Spam

Sprache

Sprüche

Statistik

Systemresourcen

Tagebuch

Test

Trennungsbrief

Tupperparty

Tupperparty II

TÜV

typische Fragen

Umarmen

Verordnung

VHS

Was denkst du?

Was ist Frau?

Webserver

Wenn's läuft

Wunsch

zwei Briefe

So hat...


Die 15 Regeln des Schlafzimmergolfs:

1. Jeder Spieler sollte seine eigene Ausrüstung für das Spiel, normalerweise einen Schläger und zwei Bälle, bereitstellen.

2. Die Benutzung des Golfkurses muß vom Eigentümer des Lochs genehmigt werden.

3. Anders als beim Golf im Freien, ist das Ziel den Schläger ins Loch zu bekommen und die Bälle draußen zu behalten.

4. Für ein erfolgreiches Spiel, sollte der Schläger einen festen Stiel haben. Kurseigentümern ist es erlaubt, die Stielhärte zu überprüfen, bevor das Spiel beginnt.

5. Golfkurseigentümer behalten sich das Recht vor, die Schlägerlänge zu beschränken, um Schaden am Loch zu vermeiden.

6. Das Ziel des Spieles ist es, so viele Schläge wie notwendig auszuführen, bis das Loch voll und der Eigentümer zufrieden ist. Das vorzeitige Abbrechen des Spiels kann dazu führen, daß dem Spieler die Lizenz entzogen wird.

7. Es wird als unhöflich betrachtet, das Loch sofort bei der Ankunft zu spielen. Erfahrene Spieler erforschen zuerst die Hügel und Bunker des Golfkurses.

8. Spieler sind davor gewarnt, keine anderen Golfkurse zu erwähnen, auf denen sie gespielt haben, oder gegenwärtig spielen. Es wird berichtet, daß aufgebrachte Kurseigentümer die Ausrüstung des Spielers aus diesem Grund beschädigt haben.

9. Bei vielen Kursen ist seit einigen Jahren ein Regencape als Standardausrüstung erforderlich.

10. Spieler sollten nicht annehmen, daß der Kurs jederzeit spielbar ist. Spieler könnten enttäuscht sein, wenn der Kurs vorläufig wegen Wartungsarbeiten geschlossen hat. Es wird empfohlen, in einer solchen Situation äußerst taktvoll zu sein. Fortschrittlichere Spieler finden alternative Spiele.

11. Spieler sollten sicherstellen, daß ihr Spiel gut geplant ist, besonders wenn sie einen neuen Kurs zum ersten Mal spielen. Ehemalige Spieler können zornig werden, wenn sie entdecken, daß ein Anderer auf dem Golfkurs spielt, den sie für einen privaten Kurs hielten.

12. Der Eigentümer des Kurses ist für das Beschneiden von Büschen verantwortlich, welche die Sichtbarkeit vom Loch reduzieren können.

13. Spielern wird unbedingt dazu geraten, die Erlaubnis vom Eigentümer einzuholen, bevor sie versuchen den Golfkurs von hinten zu spielen.

14. Langsames Spiel ist ratsam, jedoch sollten die Spieler darauf vorbereitet sein, auf Verlangen des Kurseigentümers das Tempo zu erhöhen.

15. Es wird als eine hervorragende Leistung betrachtet, dasselbe Loch mehrmals hintereinander in einem Spiel zu spielen, wenn es die Zeit erlaubt.